Mann spricht vor Kursteilnehmern  © Steven Luedtke

Digital Skills Accelerator Africa (DSAA)

IT-Talente fördern
und Arbeitsplätze schaffen

Projektdaten

Ausgangslage und Herausforderungen

Begeistern, bilden, beschäftigen: Der DSAA schafft Perspektiven im IT-Sektor

Afrikanische Staaten bieten zunehmend attraktive Perspektiven für Unternehmen: eine junge Bevölkerung mit hoher Affinität für digitale Anwendungen, eine steigende Verfügbarkeit von Arbeits- und Fachkräften, neue Absatzmärkte und eine immer bessere Einbindung in globale Wertschöpfungsketten. Insbesondere Business Process Outsourcing (BPO) und die Erbringung digitaler Dienstleistungen bergen ein enormes Wachstumspotential.

Wenn Branchenunternehmen vor Ort aktiv werden wollen, stehen sie oft vor verschiedenen Herausforderungen. Hier setzt der Digital Skills Accelerator Africa e.V. (DSAA) an, indem er Unternehmen bei ihrem Engagement in Afrika tatkräftig unterstützt. Sei es bei der Aus- und Weiterbildung von Fachkräften im Bereich IT und digitale Services oder der Vernetzung von Unternehmen zur gemeinsamen Umsetzung von (Geschäfts-)Aktivitäten.

Invest for Jobs unterstützt den DSAA, einen eingetragenen Verein von Unternehmen aus dem Bereich digitale Dienstleistungen. Die Mitgliedsunternehmen vereint das Ziel, afrikanische Talente für den IT-Sektor zu begeistern, auszubilden und zu beschäftigen. Dabei legt der DSAA großen Wert auf die Förderung der Diversität in seinen Mitgliedsunternehmen, z. B. durch die Stärkung von Frauen und die Inklusion von Menschen mit Behinderung.

Der Ansatz des DSAA trägt zur zukünftigen Entwicklung der Digitalindustrie in den afrikanischen Pilotländern – Ghana, Marokko, Ruanda und Senegal – bei. Von ihren Standorten in Afrika aus bieten die DSAA-Unternehmen digitale Dienstleistungen für lokale und europäische Kunden an, unter anderem aus den Bereichen Telekommunikation, Automobil, Banken und Versicherungen. Der Verein ist offen für neue Mitglieder und plant eine Ausweitung seiner Aktivitäten auf weitere Länder.

Projektansatz und Projektziele

Digitale Fähigkeiten von jungen Menschen weiterentwickeln und Arbeitsplätze schaffen

Der DSAA zielt darauf ab, Geschäftschancen und Arbeitsmöglichkeiten in Afrika zu schaffen. Dazu fördert er die Zusammenarbeit und Vernetzung europäischer Unternehmen und afrikanischer IT-Firmen. Darüber hinaus ermöglicht der DSAA jungen Menschen die Teilnahme an IT-Kursen sowie Aus- und Weiterbildungsprogrammen. Die Jugendlichen erlangen dadurch notwendige IT-Fähigkeiten, aber auch Sprach- und Managementkenntnisse, um anschließend im IT-Dienstleistungssektor und Customer Experience Management für internationale Kunden zu arbeiten. Die Mitgliedsunternehmen des DSAA – derzeit Majorel, AmaliTech, getINNOtized, Kulimi und Zatec – definieren dabei, welches Fachwissen ihnen bei ihren potenziellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch fehlt.

Ein Fokus des DSAA liegt in der wirtschaftlichen Stärkung von Frauen. Dazu bieten die Unternehmen beispielsweise Karriereberatungen an oder veranstalten Motivationsvorträge. Die Inklusion von Menschen mit Behinderung und ihre gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsmarkt ist ein weiteres Ziel. DSAA-Mitgliedsunternehmen werden Beratungsleistungen zu barrierefreien Rekrutierungsprozessen und Infrastruktur angeboten, um zum Beispiel Trainingsräume oder Computerprogramme entsprechend zugänglich zu gestalten.

In den nächsten Jahren möchte der DSAA Folgendes erreichen:

  • Schaffung von Arbeitsplätzen in den Partnerfirmen des DSAA bzw. weiterer Unternehmen.
  • Sensibilisierung der Unternehmen hinsichtlich der Einbeziehung von Frauen und Menschen mit Behinderung in den digitalen Sektor
  • Stärkung der digitalen Ökosysteme vor Ort.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Pandemie unterstützen Invest for Jobs und der DSAA Unternehmen bei der Arbeitsplatzsicherung und dem Gesundheitsschutz vor Ort. Durch Online-Seminare, digitale Lernplattformen, Hygienemaßnahmen, Homeoffice-Konzepte und die Organisation von Bustransfers zum Arbeitsplatz konnten Mitgliedsunternehmen des DSAA so ihren Betrieb auch während der Pandemie aufrechterhalten.

Status und Ausblick

Langfristige Beschäftigungssicherung und verstärkte Inklusionsmaßnahmen

Aktuelle und zukünftige Projekte des DSAA zielen darauf ab, die Situation junger IT-Talente dauerhaft zu stärken und den Zugang von benachteiligten Menschen zum Arbeitsmarkt nachhaltig zu verbessern. So sind jüngst zum Beispiel in Ghana und Ruanda beschäftigungswirksame Programme von DSAA-Mitgliedsunternehmen angelaufen.

Im Dezember 2019 wurde die AmaliTech Training Academy mit Unterstützung des DSAA in Ghana gegründet. Binnen sechs Monaten sind 40 junge Menschen ausgebildet und anschließend fast alle in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen worden. Bereits ein Jahr später befinden sich nahezu doppelt so viele Trainees bei AmaliTech in Ausbildung.

Ebenfalls in Ghana will getINNOtized insgesamt 200 Trainees in Cloud Computing ausbilden. Für Menschen mit Behinderung bietet das Unternehmen ein optionales Vorqualifizierungsprogramm an. Die ersten Absolventinnen und Absolventen haben Mitte Februar 2021 ihr Training abgeschlossen – zeitnah sollen die jungen Menschen IT-Dienstleistungen für Kunden aus Ghana und Europa umsetzen.

Ein ähnliches Programm hat Zatec in Ruanda aufgesetzt: Über drei Monate werden junge Menschen in web-basierter Softwareentwicklung aus- und weitergebildet. Den besten Trainees wird im Anschluss ein bezahlter Praktikumsplatz im Unternehmen und bei Kunden des Unternehmens ermöglicht. Hier erlernen und vertiefen sie ihre IT-Kenntnisse und werden für den internationalen Entwickler-Markt vorbereitet. 


Der DSAA wird im Rahmen von Invest for Jobs von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt.

Der Digital Skills Accelerator Africa (DSAA)

Projektstatus

Durchführung

Projektstandorte


Ghana
Senegal
Marokko
Ruanda

Projektziele

Arbeitsplätze schaffen Digitalisierung inklusion

Sektor

IKT & Digitale Wirtschaft

Ein Projekt mit

Unternehmen

Partner

Menschen und Geschichten

Salifu Zeba: Neue Hoffnung für ein junges IT-Talent aus Ghana

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Bitte überprüfen Sie folgende Felder:
Vielen Dank! Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.