Mann und Frau unterhalten sich in Meeting  © GettyImages / 961279738

UNSERE ANGEBOTE

Erfolgreich
in Afrika investieren

Kontaktieren Sie uns

Entdecken Sie vielversprechende Märkte

Nutzen Sie die Chance, Ihr Geschäft auszubauen: Erschließen Sie sich neue spannende Märkte, lernen Sie internationale und lokale Geschäftspartner kennen und schaffen Sie nachhaltige Job-Perspektiven.

Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen wachsen und damit Ausbildungs- und Arbeitsplätze vor Ort schaffen möchten, unterstützt Invest for Jobs Sie beim Abbau möglicher Hindernisse. Was wir Ihnen bieten? Beratung und Know-how, finanzielle Unterstützung sowie Vernetzung mit lokalen und internationalen Unternehmen.

Was wir Ihnen bieten

Beratung und Know-how

Von der Projektidee bis zur konkreten Umsetzung: Unsere Expertinnen und Experten beraten Sie bei der Durchführung Ihres Vorhabens und unterstützen Sie bei der Wahl des optimalen Projektpartners – etwa im Rahmen überbetrieblicher Ausbildungen oder der Stärkung lokaler Zulieferer.

Finanzielle Unterstützung

Sei es der Bau oder die Ausstattung von Ausbildungszentren oder einer Zufahrtsstraße zu einem Industriegebiet – wir greifen Ihre Ideen auf und helfen Ihnen mit der passenden Finanzierung bei der Überwindung möglicher Investitionshindernisse.

Spannende Geschäftskontakte

Lernen Sie interessante Geschäftspartner kennen: Wir unterstützen Sie beim Aufbau von Geschäftsbeziehungen zum afrikanischen Mittelstand und zu Entscheiderinnen und Entscheidern in den lokalen Märkten.

Unsere Partnerländer

Projekte sind zur Zeit in Äthiopien, Côte d’Ivoire, Ghana, Marokko, Ruanda, Senegal und Tunesien möglich. Ägypten soll in Kürze ebenfalls Partnerland werden.

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Bitte überprüfen Sie folgende Felder:
Vielen Dank! Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.