Benjamin Kofi

MENSCHEN UND GESCHICHTEN

Biolandwirte
erweitern ihre Betriebe

Höhere Nachfrage, neue Arbeitsplätze und steigende Einkommen: ökologischer Gemüseanbau schafft Perspektiven in Ghana

Benjamin Kofi ist Besitzer einer Gemüsefarm und kämpfte lange Zeit mit Nachernteverlusten. Nachdem er den ökologischen Landbau kennengelernt hatte, gründete er zusammen mit anderen Landwirten eine Genossenschaft und begann, ökologisch zu produzieren. Mit ihren neuen Erzeugnissen können sie einen größeren Markt mit ausreichender Nachfrage erschließen und das ganze Jahr über ohne Verluste produzieren.

Benjamin Kofi ist ein ehemaliger Lehrer, der kürzlich in den Ruhestand gegangen ist. Sich nur auf seine Rente zu verlassen, kam für den 63-jährigen Mann aus der ländlichen Gemeinde Tstisia in Ghana jedoch nicht in Frage. Er zieht es vor, seine Rente für seine Nachkommen aufzustocken.


Ich möchte keinem meiner sieben Kinder finanziell zur Last fallen. Ich möchte, dass Sie sich auf ihre Ausbildung konzentrieren.


Benjamin Kofi


Fünf seiner Kinder haben bereits die Universität besucht und sein jüngstes Kind studiert derzeit an der University of Professional Studies in Accra.

Tstisia ist eine kleine Gemeinde in der Nähe von Aburi, die für ihre vielfältige Vegetation und ihre botanischen Gärten bekannt ist. Benjamin Kofi besitzt eine Gemüsefarm und hat sogar einmal einen Preis als bester Gemüsebauer des Bezirks gewonnen. Allerdings gab es auf dem Markt nicht genug Nachfrage für alle seine Produkte, so dass er oft unter Nachernteverlusten litt und das Geschäft weit unter seinem Potenzial blieb.

Schulung zur Bio-Zertifizierung für den Zugang zu neuen Märkten

Eines Tages besuchte im Rahmen des Projekts Farmers Resilient Package ein landwirtschaftlicher Berater und Agronom von So-B-Green seine Gemeinde und bot interessierten Gemüseanbauenden Schulungen an. Benjamin Kofi erfuhr, dass er und andere Landwirtinnen und Landwirte Zugang zu einem neuen und größeren Markt erhalten würden, wenn sie eine Genossenschaft gründen und nach ökologischen Standards produzieren würden.

„Wir haben gelernt, wie wir ohne Chemikalien produzieren können, und wir haben auch Bio-Setzlinge bekommen, die in Ghana nur sehr schwer zu bekommen sind.


Benjamin Kofi

Dies könnte endlich ein Ende der Nachernteverluste bedeuten. Bei ausreichender Nachfrage auf dem Markt könnten die Bauern das ganze Jahr über produzieren und mehr von ihren Erzeugnissen verkaufen als je zuvor. Deshalb beschloss Benjamin Kofi, an der Schulung teilzunehmen und warb auch bei seinen Kolleginnen und Kollegen für die Teilnahme. „Wir haben gelernt, wie man ohne Chemikalien produzieren kann, und wir haben auch Bio-Setzlinge bekommen, die in Ghana nur schwer zu bekommen sind“, sagt er.

Wachsende Farmen und ein Ende der Ernteverluste

Dank der Unterstützung durch das Projekt mit So-B-Green wuchsen seine und viele andere Farmen so erfolgreich, dass Benjamin Kofi nur wenige Monate später zwei weitere junge Menschen auf seiner Farm einstellen konnte. Sein Betrieb wächst jeden Tag, ohne dass ein Teil der Ernte verloren geht, und lockt immer mehr Kolleginnen und Kollegen an, sich der ökologischen Produktionsweise anzuschließen. „Seit der Ausbildung wurden unsere Erzeugnisse nie mehr verschwendet“, sagt Benjamin Kofi.

Später wurde Benjamin Kofi zum Vorsitzenden der neu gegründeten Genossenschaft ASOFCOM gewählt. ASOFCOM steht für Akuapem South Organic Farming Cooperative Growing and Marketing Society Limited – ein Name, den die Bäuerinnen und Bauern gemeinsam gewählt haben. Gemeinsam haben sie ein Gewächshaus gebaut und werden ihre Produkte bald an eine nahe gelegene Sammelstelle liefern, die von So-B-Green eingerichtet wurde.

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Bitte überprüfen Sie folgende Felder:
Vielen Dank! Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.