Arbeiter im Flusstal

Zentrum für Verwaltung und ländliche Wirtschaft

Schaffung von Arbeitsplätzen im
Senegal-Flusstal

Projektdaten

AUSGANGSLAGE UND HERAUSFORDERUNGEN

Mangel an Verwaltungsfähigkeiten

Das 2004 gegründete Zentrum für Verwaltung und ländliche Wirtschaft (CGER) bietet seine Dienstleistungen in den Bereichen Unternehmensführung für Produzentenorganisationen und ländliche Unternehmen im Tal des Senegalflusses an.

Das CGER zählt heute über 500 Kunden, die mehr als 12.000 Unternehmen repräsentieren, sowie drei Verwaltungszentren und ein Koordinationszentrum (CGER Vallée). Es wurde ursprünglich eingerichtet, um den Bedürfnissen der Produzenten gerecht zu werden, die ihre Buchhaltung verbessern wollten. „Die Produzenten hatten mit mehreren Schwierigkeiten zu kämpfen, die insbesondere mit der guten Unternehmensführung und der Buchhaltung innerhalb ihrer Strukturen zusammenhingen", erklärt Assane Kane, der Leiter des CGER Vallée. „Sie führten ihre Buchhaltung in Schulheften, in denen sie einige Informationen notierten, es war keine ordnungsgemäße Buchführung. Das führte dazu, dass sie nach einer landwirtschaftlichen Saison nicht in der Lage waren, die Konten ihrer Strukturen transparent zu präsentieren. Dies ist ein großes Hindernis, um die für die nächste Saison notwendigen Finanzmittel zu erhalten.

Aufgrund seiner Aufgabe, technisch-wirtschaftliche Beratung anzubieten, ist das CGER einzigartig in der westafrikanischen Agrarlandschaft. Dennoch stößt es in seiner täglichen Arbeit immer wieder auf Schwierigkeiten. Die von dem CGER erstellten Buchhaltungs- und Finanzunterlagen werden beispielsweise im wirtschaftlichen Umfeld des Tals noch nicht anerkannt. So weigern sich Finanzierungsstrukturen manchmal noch, sich bei der Bearbeitung eines Kreditantrags auf die von der CGER erstellten Dokumente zu stützen.

Mit der Unterstützung von Invest for Jobs will das CGER seine Kapazitäten ausbauen, sein Dienstleistungs- und Beratungsangebot diversifizieren und erweitern und sein Kundenportfolio auf neue Sektoren wie die Viehzucht ausdehnen. Diese neuen und verbesserten Dienstleistungen werden die Tätigkeit der lokalen Erzeugerorganisationen und Unternehmen unterstützen und somit Arbeitsplätze in dieser ländlichen Region des Landes schaffen.

PROJEKTANSATZ UND PROJEKTZIELE

Schaffung von 900 Arbeitsplätzen

Die Begleitung von Invest for Jobs, die im Februar 2021 begonnen hat, besteht aus zwei Teilen: Neben der finanziellen wird technische Unterstützung durch das Beratungs- und Buchhaltungsnetzwerk CERFrance bereitgestellt, um die Dienstleistungen, die das CGER seinen Kunden anbietet, zu verbessern. Im Rahmen dieser Unterstützung bietet das CGER seinen Kunden Verwaltungsschulungen an, um ihre Kompetenzen in diesem Bereich zu stärken.

Das Projekt zielt schließlich darauf ab, die digitale Transformation der Berufe des CGER zu begleiten. „Wir sind heute der Meinung, dass das CGER durch den Einsatz neuer Technologien viel leistungsfähiger sein könnte", betont Assane Kane. So wurde der gesamte IT-Park des CGER im Rahmen dieses Projekts erneuert. Die laufende Digitalisierung seiner Aktivitäten wird es dem CGER insbesondere ermöglichen, eine bessere Verwaltung der Mitgliedsorganisationen zu gewährleisten, die Produktivität seiner Beraterinnen und Berater/Buchhalterinnen und Buchhalter erheblich zu steigern und eine bessere interne Kommunikation zu gewährleisten.

Durch die Unterstützung des CGER durch Invest for Jobs sollen 900 Arbeitsplätze geschaffen werden, indem bessere Verwaltungspraktiken eingeführt werden, die zu einer Wiederbelebung der Wirtschaft in der Region führen. Darüber hinaus sollen durch das Projekt rund 1.800 Personen geschult und die Arbeitsbedingungen von 210 Angestellten innerhalb der Kundenorganisationen des Zentrums verbessert werden. Zudem wird das CGER 120 neue Kundinnen und Kunden gewinnen und 35 Organisationen, die Kunden des CGER sind, den Zugang zu neuen Technologien erleichtern.

STATUS UND AUSBLICK

Verbesserung des Ökosystems der Unternehmen

Die ersten Ergebnisse des Projekts sind bereits sichtbar. Im Rahmen einer Anfang 2022 durchgeführten Umfrage unter CGER-Unternehmenskunden stellten 70% eine deutliche Verbesserung des wirtschaftlichen Umfelds im Tal fest.

„Wir haben es geschafft, dass einige Organisationen, die lange Zeit nicht in der Lage waren, an einer landwirtschaftlichen Saison teilzunehmen, ihre Arbeit wieder aufzunehmen konnten. Wir haben zum Beispiel ein landwirtschaftliches Perimeter mit 375 Landwirten: Heute können diese Menschen dank unserer Arbeit und der Begleitung durch Invest for Jobs wieder arbeiten. Das ist sehr wichtig und wir hoffen, dass wir dieses Modell in Zukunft auf der Ebene des Senegal-Flusstals immer mehr ausbauen können", erklärt Assane Kane.

Darüber hinaus gelang es dem CGER beispielsweise auch, die Landwirtschaftsbank (LBA) davon zu überzeugen, ihre allgemeine Haltung zur Finanzierung von Erzeugerorganisationen zu überdenken, indem sie ein Moratorium für einen ausstehenden Kredit verhängte. So stellte die LBA einer Wasserunion – einer Vereinigung, die die Zufuhr von Bewässerungswasser aus dem Senegalfluss verwaltet – einen Kredit von über 85.000.000 Francs CFA zur Verfügung. Diese Finanzierung wird den Kauf von landwirtschaftlichen Inputs ermöglichen, was die Anlage und Bewirtschaftung von 524 Hektar Reis- und Mischkulturen in der Gemeinde Ndioum erleichtern wird. Dadurch werden 370 Haushalte in der Lage sein, ihre wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten wieder aufzunehmen.

Das CGER wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Rahmen der Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt.

Projektstatus

Durchführung

Projektstandorte


Senegal Senegal-Flusstal

Projektziele

Stärkung von Kompetenzen Schaffung von Arbeitsplätzen digitale transformation

Sektor

Agrar- und Lebensmittelwirtschaft

Ein Projekt mit

Unternehmen Kammern und Verbänden

Partner

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.