Frau und Mann arbeiten am Computer  © GIZ Tunesien

Tech 216. Your IT. Made in Tunisia.

IT-Aufsteiger Tunesien als IT-Outsourcing Geheimtipp

Projektdaten

AUSGANGSLAGE UND HERAUSFORDERUNGEN

Tunesiens Digitalwirtschaft boomt

Tunesische Unternehmen wie InstaDeep, das mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz Logistik- und Transportsysteme sowie die medizinische Forschung voranbringt, oder auch Start-ups wie Enova Robotics, das Roboter zum Beispiel für den Einsatz im Krisenfall entwickelt, zeigen das Niveau der in Tunesien ansässigen Unternehmen auf. Die Bandbreite reicht von Spieleentwicklung, Risk-Assessment und Künstlicher Intelligenz, über Data Science und Analytics, App-Entwicklung bis hin zu Cloud Services oder Computing.

Mittlerweile trägt die digitale Wirtschaft rund elf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei und ist die am schnellsten wachsende Branche des Landes. Mehr als 1.600 Unternehmen beschäftigen über 100.000 hochqualifizierte Fachkräfte. Und der Nachschub steht auch schon bereit: Jedes Jahr schließen 10.000 tunesische IT-Ingenieurinnen und Ingenieure ihre Universitätsausbildung ab.

Die geographische Nähe zu Europa sowie eine wettbewerbsfähige Kosten- und Gehaltsstruktur in der IT-Branche machen Tunesien zusätzlich zu einem attraktiven Standort für IT-Outsourcing. Die Priorisierung von digitalen Entwicklungsmöglichkeiten seitens der Regierung, ein umfassendes Förderungsgesetz für Start-Ups, Infrastrukturinvestitionen und Technologiezentren verankern die digitalen Ambitionen Tunesiens in der Gesellschaft.

Gleichzeitig wird es für deutsche und europäische Unternehmen immer schwieriger IT-Fachkräfte zu finden. Doch gerade dieses Fachpersonal ist essenziell, um die notwendige Digitalisierung in Unternehmen voran zu treiben. Da das Potenzial tunesischer Fachkräfte in Europa noch wenig bekannt ist, gibt es hier große Möglichkeiten für intensivere Zusammenarbeit.

PROJEKTANSATZ UND PROJEKTZIELE

Tech216 unterstützt deutsche und europäische Unternehmen beim Outsourcing nach Tunesien

Die Initiative Tech216 fördert seit Herbst 2019 die Zusammenarbeit deutscher und europäischer Unternehmen mit tunesischen IT-Firmen und Talenten auf verschiedenen Ebenen. Langfristig sollen so die Potenziale der tunesischen Digitalwirtschaft effizient genutzt und die hohe Arbeitslosigkeit im Land, insbesondere bei jungen Menschen und Universitätsabsolventinnen und -absolventen, durch die Schaffung nachhaltiger Arbeitsplätze bekämpft werden.

Als zentrale Anlaufstelle für Kooperationen bietet Tech216 Unternehmen insbesondere Unterstützung bei der Entwicklung von IT-Outsourcing Projekten. Zum Angebot gehören beispielsweise umfangreiche Analysen und Informationen zum tunesischen IT-Sektor sowie Unterstützung bei der Suche nach geeigneten IT-Outsourcing-Partnern und Talenten. Tech216 ist behilflich bei Ausschreibungsprozessen sowie bei Projektmanagement und Monitoring.

STATUS UND AUSBLICK

Pilotprojekt von BMW stellt positive Ergebnisse unter Beweis

Ein Pilotprojekt der BMW-Group stellt bereits positive Ergebnisse unter Beweis. Im Rahmen einer Discovery Tour der lokalen IT-Industrie wurden erste Kontakte geknüpft, Netzwerke aufgebaut und schließlich zwei tunesische IT-Firmen für die Zusammenarbeit ausgewählt. Am Ende wurden neue Funktionen der MyBMW App von tunesisch-deutschen Teams mitentwickelt. Dr. Andreas Bootz, Abteilungsleiter E-Systemgestaltung und -Integration von der BMW Group und Mitglied im Advisory Board von Tech216, bezeichnete die Zusammenarbeit als „erfolgreiche und befriedigenden Partnerschaft für beide Seiten.“

Tech216 wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Rahmen der Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt. Das Projekt wird von der Regierungsorganisation Smart Tunisia, die Tunesiens Digitalisierungsstrategie implementiert, dem tunesischen Technologie- und Kommunikationsministerium sowie dem Digitalzentrum der GIZ Tunesien umgesetzt.

Mehr Informationen unter www.tech216.tn

Projektstatus

Durchführung

Projektstandorte


Tunesien

Projektziele

Investitionen in Tunesien fördern Jobs im IT-Sektor in Tunesien schaffen

Sektor

IKT & Digitale Wirtschaft

Ein Projekt mit

Unternehmen

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.