Green Chip 4.0 Marokko

Green Chip 4.0 – Marokko

Zweites Leben für Computer,
zweite Chance für Jugendliche

Projektdaten

AUSGANGSLAGE UND HERAUSFORDERUNGEN

Beschleunigung der Digitalisierung: Chance für die berufliche Integration und digitale Inklusion junger Menschen

In Marokko hat sich die Digitalisierung der Wirtschaft, der Arbeitsmittel und der Entwicklung von Remote-Diensten während der Covid-19-Pandemie stark beschleunigt. Dies hat auf Unternehmensebene zu einem immer dringender werdenden Bedarf an qualifizierten IT-Fachkräften geführt. Auch für Studierende, selbstständige Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Arbeitssuchende ist mit der Digitalisierung von Bildung und Arbeit die Anschaffung von EDV-Ausstattung unverzichtbar geworden.

Das ist die doppelte Chance, die das Projekt Green Chip 4.0 ergreift, indem es junge Schulabbrecherinnen und -abbrecher aus Casablanca in der Computerwartung ausbildet und veraltete Geräte aufrüstet. Dieses Projekt richtet sich auch an Universitätsstudenten, die eine kurzfristige Berufsausbildung absolvieren möchten. Es verfolgt das Ziel, Geräte am Ende ihrer Lebensdauer von Partnerunternehmen und -institutionen wiederzuverwenden, sie aufzurüsten und dann zu einem reduzierten Preis zu verkaufen, insbesondere an Studierende und selbstständige Unternehmerinnen und Unternehmer.

PROJEKTANSATZ UND PROJEKTZIELE

Von der Ausbildung bis zur Schaffung von Arbeitsplätzen

Das Projekt Green Chip 4.0 wurde vom gemeinnützigen Verein Al Jisr Partenariat École – Entreprise im Oktober 2021 mit Unterstützung von Invest for Jobs ins Leben gerufen. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Bildungssystems in Marokko beizutragen.

Im Rahmen des Projekts Green Chip 4.0 hat Al Jisr seine Werkstätten für die Demontage und Aufrüstung veralteter Computerausrüstung neu organisiert. Daraufhin hat der Verein ein Trainerteam gebildet, das eine einjährige Ausbildung anbietet.

Insgesamt versichert Green Chip, 119 Begünstigte im Alter von 17 bis 25 Jahren auszubilden. Die Auszubildenden werden in einem Vorstellungsgespräch ausgewählt, in dem ihre Motivation überprüft werden soll.

Aufgrund seines ausgedehnten Partnernetzwerks kann der Verein Al Jisr die direkte Vermittlung einiger der ausgebildeten jungen Menschen in Unternehmen aus verschiedenen Sektoren sicherstellen, die Spezialistinnen und Spezialisten für Computerwartung benötigen. Ziel ist die Schaffung von 86 Arbeitsplätzen. 

Junger Auszubildender bei Green Chip 4.0
Junger Auszubildender bei Green Chip 4.0 // Copyright: GIZ


Als Teil dieses Projekts hat Al Jisr auch eine Partnerschaft mit Biougnach begonnen, einem Händler für Computerzubehör und Haushaltsgeräte, um die generalüberholten Produkte zu vermarkten. Biougnach wird Flächen in fünf Filialen in Meknès, Tanger, Casablanca, Marrakesch und Oujda zur Verfügung stellen. Das Unternehmen wird auch Kundenbeziehungen pflegen und einen Kundenservice für verkaufte Produkte anbieten.

Dank des kostengünstigen Preises der recycelten Produkte sollen mehr als 1.500 Selbstständige in den drei ersten Jahren des Projekts eine Computerausrüstung bekommen, was ihre Arbeitsbedingungen erheblich verbessern wird.

AKTUELLER STATUS UND AUSBLICK

Ein inklusives, ökologisches und soziales Projekt

Green Chip 4.0 konzentriert sich auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Es ist ein Projekt mit starken inklusiven, ökologischen und sozialen Dimensionen. Das Projekt soll nachhaltig zur Verbesserung der beruflichen Qualifikation im Bereich der Computerwartung und zur Schaffung von Arbeitsplätzen in verschiedenen Recyclingbranchen beitragen. Gleichzeitig hilft es, die digitale Kluft für Studierende und Selbstständige zu überbrücken.

Auszubildende bei Green Chip 4.0 bei der Arbeit
Auszubildende bei Green Chip 4.0 bei der Arbeit // Copyright: GIZ


Im Oktober 2022, ein Jahr nach dem Start, hat das Projekt bereits 75 Personen zu Computerwartungsfachkräften ausgebildet.

Bis 2024 soll das Projekt um ein weiteres Zentrum des Vereins Al Jisr in der Stadt Oujda im Nordosten Marokkos mit der Absicht erweitert werden, künftig auf das gesamte Land ausgeweitet zu werden.

Green Chip 4.0 wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Rahmen der Sonderinitiative „Gute Beschäftigung für sozial gerechten Wandel“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.

Projektstatus

Durchführung

Projektstandorte


Marokko

Projektziele

Ausbildung von Jugendlichen mit Schulabbruch Digitale Inklusion Inwertsetzung von Computerobjekten

Sektor

IKT & Digitale Wirtschaft

Ein Projekt mit

NGOs

Partner

Al Jisr Association Biougnach

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.