African Women for the Future AWF

African Women of the Future (AWF)

Frauen in Führungspositionen
in Côte d'Ivoire fördern

Projektdaten

AUSGANGSLAGE UND HERAUSFORDERUNGEN

Disparitäten und unausgeschöpftes Potenzial

Subsahara-Afrika hat die höchste Unternehmerquote der Welt: Nach Schätzungen der Weltbank waren 2019 fast 42% der Erwerbsbevölkerung (ohne den Agrarsektor) Selbstständige oder Arbeitgeber. Die Mehrheit der Selbstständigen besteht aus Frauen. Laut einer Studie der Strategieberatungsfirma Roland Berger hatte Afrika 2017 den weltweit höchsten Anteil an weiblichen Unternehmern (24%), weit vor Südostasien und dem Pazifik (11%), dem Nahen Osten (9%) und Europa und Zentralasien (6%).

Trotz dieser starken Dynamik werden die nach wie vor bestehenden Ungleichheiten verschleiert, da Frauen auf dem Arbeitsmarkt nicht die gleichen Chancen wie Männer haben und ihre Aktivitäten meist informell bleiben. In Côte d'Ivoire sind laut einem Bericht der Confédération Générale des Entreprises de Côte d'Ivoire (CGECI) lediglich 15% der formellen Unternehmen im Besitz von Frauen. Dies birgt ein ungenutztes Potenzial.

Das Beseitigen von Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern und das Empowerment von Frauen, insbesondere von Unternehmerinnen, kann erheblich zur wirtschaftlichen Entwicklung afrikanischer Länder beitragen. Aus diesem Grund unterstützt Invest for Jobs die SEPHIS-Stiftung mit ihrer Initiative African Women of the Future (AWF), die jungen Frauen die Möglichkeit bieten soll, Managementfähigkeiten zu erwerben, Arbeitsplätze zu schaffen und zu Vorbildern im ivorischen Geschäftsökosystem zu werden.

PROJEKTANSATZ UND PROJEKTZIELE

Die nächste Generation von Unternehmerinnen weiterbilden

Das African Women of the Future (AWF)-Projekt ist ein Mentoring- und Leadership-Trainingsprogramm, das 2018 von der Stiftung SEPHIS, einer ivorischen NGO, ins Leben gerufen wurde. Ziel ist es, jungen Unternehmerinnen Chancen zu eröffnen, indem sie Zugang zu einem größeren Netzwerk potenzieller Partner erhalten, ihre Fähigkeiten im Hinblick auf das strategische Management ihrer Geschäftsaktivitäten stärken und durch individuelle Begleitung dabei unterstützt werden, ihre beruflichen Herausforderungen im Alltag zu meistern.

© GIZ


In einem Auswahlverfahren werden jedes Jahr ein oder zwei Jahrgänge von 36 jungen Frauen ausgewählt. Zu den Auswahlkriterien gehören unter anderem die Innovativität der Aktivitäten der Bewerberinnen sowie ihr Potenzial zur Schaffung von Arbeitsplätzen für Frauen. AWF ist ausschließlich für Frauen gedacht, die in Côte d'Ivoire leben, zwischen 18 und 35 Jahre alt sind und ein Abitur oder einen vergleichbaren Abschluss haben. Die Bewerberinnen müssen zudem seit mindestens zwei Jahren eine private Initiative oder ein Unternehmen gegründet haben, unabhängig von dem Tätigkeitsbereich.

In einem Zeitraum von sechs Wochen (drei Wochen Präsenzunterricht und drei Wochen Online-Unterricht) bietet das Programm Kurse an, die sich mit Führungsqualitäten, Genderfragen und Strategien zur Projektentwicklung befassen. Zusätzlich zu den Kursen werden die jungen Frauen im Rahmen eines Mentorings individuell von Führungskräften aus dem öffentlichen und privaten Sektor sowie aus der Zivilgesellschaft betreut.

Weiterhin unterstützt der AWF insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die von Frauen geführt werden, um ihre Bekanntheit zu erhöhen, ihnen den Zugang zu neuen Märkten und Finanzierungsmöglichkeiten zu erleichtern und sie zu Führungspersönlichkeiten im Privatsektor zu machen. Zu diesem Zweck organisiert AWF jedes Jahr in Abidjan das „Forum International du Leadership Féminin (FILF)“, eine Ausstellungs- und Verkaufsmesse für Produkte und Dienstleistungen, die von Unternehmerinnen, die von dem Programm profitieren, auf den ivorischen Markt gebracht werden.

AKTUELLER STATUS UND AUSBLICK

Finanzierungsmöglichkeiten

Nach den ersten beiden Phasen des Projekts wurden 108 Frauen weitergebildet. Diese Unternehmerinnen konnten einen Prozess der Formalisierung ihrer Unternehmen und der Ausweitung ihrer Aktivitäten in Gang setzen. Durch ein Abkommen zwischen der Stiftung SEPHIS und der Bank Ecobank haben die Begünstigten des AWF-Projekts nun auch Zugang zu Finanzmitteln, um ihre Aktivitäten auszubauen.

Im Juni 2022 wurde eine dritte AWF-Ausgabe gestartet, um 36 neue Jungunternehmerinnen zu begleiten.

© GIZ



Das Programm African Women of the Future (AWF) der SEPHIS Stiftung wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Rahmen der Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.

Projektstatus

Durchführung

Projektstandorte


Côte d’Ivoire Abidjan

Projektziele

Weiterbildung Schaffung von Arbeitsplätzen

Sektor

Sonstige

Partner

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.