Männer und Frau arbeiten an Stoff  © Michel Temteme

Ethiopian Fashion Community

Lokale und faire Marken werden fit für den internationalen Markt

Projektdaten

AUSGANGSLAGE UND HERAUSFORDERUNGEN

Unterstützung des traditionellen Handwerks

Die Textilindustrie ist ein Jobmotor für Äthiopien, das mit einer schnell wachsenden Bevölkerung und der Notwendigkeit konfrontiert ist, mehr Arbeitsplätze für die junge Bevölkerung zu schaffen, die auf den Arbeitsmarkt drängt. Die Modeindustrie verspricht viel Potenzial, aber die kleinen und lokalen Unternehmen mit einer langen Tradition im Land haben immer noch mit niedrigen Löhnen und schlechten Arbeitsbedingungen zu kämpfen, und das traditionelle Handwerk droht zu verschwinden.

Um dies zu verhindern und gefährdete Arbeitsplätze zu erhalten, unterstützt Invest for Jobs die Ethiopian Fashion Community. Dies ist ein Zusammenschluss mehrerer regionaler Unternehmen und internationaler Fachleute des Sektors mit dem gemeinsamen Ziel, nachhaltige und lokale Produkte für den internationalen Markt wettbewerbsfähig zu machen. Das Projekt zielt vor allem darauf ab, kleine und mittlere Unternehmen darin zu fördern, die Löhne zu erhöhen, mehr Arbeitsplätze zu schaffen, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und langfristig eine innovative Modegemeinschaft in Äthiopien aufzubauen.

PROJEKTANSATZ UND PROJEKTZIELE

Coaching in Mode und Marketing

Damit die kleinen und mittleren Modeunternehmen des Landes - von Bekleidungs- bis hin zu Lederwarenherstellern - auf dem internationalen Markt Fuß fassen können, bedarf es einiger Unterstützung. Zu diesem Zweck hat Invest for Jobs Kontakte zu internationalen Experten der Modeindustrie geknüpft, die den lokalen Unternehmen und ihren Mitarbeitern helfen, die notwendigen Marketingkenntnisse zu erwerben. Ziel ist es, eine qualitativ hochwertige und nachhaltige Produktion sicherzustellen, die dann auch als solche vermarktet werden kann.

Zu diesem Zweck werden die einzelnen Unternehmen von einem Experten besucht, der über mehrjährige Erfahrung im Bereich Mode und Marketing verfügt. Der Experte prüft den Status quo von Branding, Positionierung und Produktstrategie und macht Verbesserungsvorschläge zur Stärkung des Unternehmens und der Unternehmensmarke. Darüber hinaus unterstützt der Experte das Unternehmen bei der Identifizierung internationaler Trends, der Auswahl von Stilen und der Entwicklung von Winter- und Sommerkollektionen. Die dabei entstandenen Muster wurden bereits über einen in Deutschland ansässigen Experten in verschiedenen Großhandelsgeschäften in Europa (Deutschland, Österreich und Schweiz) angeboten.

STATUS UND AUSBLICK

Lokale Unternehmen berichten von ersten Erfolgen

Das Projekt zur Stärkung der äthiopischen Mode-Community läuft seit Oktober 2020, sowohl physisch als auch virtuell aufgrund der Covid-19 Pandemie. Einige lokale Unternehmen berichten bereits von ihren ersten Erfolgen, wie Shimena Enterprise, Enzi Footwear und Kabana Leather. Sie berichten von einer besseren Sichtbarkeit ihrer Marken und erfolgreichen Geschäftsaktivitäten auf internationaler Ebene. Die drei Unternehmen konnten ihren Umsatz auch während der anhaltenden Pandemie steigern und gehen nun davon aus, in den kommenden Jahren weiter zu expandieren und die Beschäftigung zu erhöhen.

Weitere Informationen über die Unternehmen finden Sie hier: Ethiopian Fashion Community.

Die Ethiopian Fashion Community wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und sequa gGmbH im Rahmen von Invest for Jobs sowie von Business Scouts for Development im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt.

Ethiopian Fashion Community

Projektstatus

Durchführung

Projektstandorte


Äthiopien

Projektziele

Zugang zu internationalen Märkten bessere Löhne

Sektor

Textil

Ein Projekt mit

Unternehmen

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.