Mann an einer Maschine
 © DOMITEXKA

DOMITEXKA – Neustart der Textilproduktion in Kahone

Senegal: Lokal erzeugte Stoffe
für die Bekleidungsindustrie

Projektdaten

AUSGANGSLAGE UND HERAUSFORDERUNGEN

Eine lange Tradition der Textilherstellung

Der Senegal blickt auf eine lange Tradition der industriellen Herstellung von Textilien zurück. Noch in den 80er Jahren waren rund 20 Firmen in diesem Bereich tätig. Doch die arbeitsintensive Industrie, die einst vom Baumwollanbau über die Spinnerei bis zur Näherei alle Stufen der Wertschöpfungskette abdeckte, ist nach und nach durch importierte Stoffe verdrängt worden. Meistens stammen diese aus Indien, Pakistan oder China. Im Senegal und in anderen Ländern Westafrikas können Kleidungshersteller und Schneidereien kaum noch auf Rohstoffe aus heimischer Produktion zurückgreifen. Zwar ist der Senegal nach wie vor ein wichtiger Produzent von hochwertiger Baumwolle, doch fast die gesamte Ernte wird exportiert, da heimische Abnehmer für die Weiterverarbeitung zu Garnen und Stoffen für die Textilindustrie fehlen. Dies hat über die Jahre zu einem massiven Verlust an Arbeitsplätzen geführt.

Doch das Interesse an lokal erzeugten Produkten steigt und Zollschranken werden nach und nach abgebaut. Ein neues, attraktiveres Marktumfeld entsteht. Das fachliche Know-how zur Herstellung hochwertiger Textilien ist teilweise noch im Land vorhanden, doch um das Potenzial des Sektors wieder auszuschöpfen, müssen neue Arbeiterinnen und Arbeiter angelernt und an moderne Produktionsweisen herangeführt werden.

PROJEKTANSATZ UND PROJEKTZIELE

Modernisierung und Wiederaufnahme der Produktion

Das senegalesische Unternehmen DOMITEXKA wurde 2010 gegründet und produziert Textilien für den Export. Die Firma hat 2018 eine stillgelegte Textilfabrik in Kahone übernommen und plant mit Unterstützung von Invest for Jobs deren erneute Inbetriebnahme. Zur Fabrik gehören eine Spinnerei, Weberei, Strickerei und ein Textildruckbereich. Bisher ist nur die Färberei weiterhin in Betrieb. Eine Inspektion der Anlagen kam zu dem Ergebnis, dass ein Neustart der momentan nicht genutzten Produktionslinien möglich ist, wenn das Betreiberunternehmen in die Modernisierung investiert.

Um die Fabrik wieder in voller Auslastung betreiben zu können, müssen veraltete Maschinen ausgetauscht und die Anlage zur Heißwasseraufbereitung erneuert werden. Letztere soll zukünftig mit Biomasse aus der lokalen Erdnussproduktion betrieben werden. Außerdem wird im Rahmen der Investitionen die unternehmenseigene Kläranlage modernisiert werden.

Zur Produktion der Garne soll auch im Senegal angebaute Baumwolle verwendet werden. Die nach Abschluss der Umbauten hergestellten Stoffe werden im Senegal und in anderen Ländern der Region vermarktet werden. Die Nähe zu den Baumwoll-Anbaugebieten und zu wichtigen Absatzmärkten schafft Wettbewerbsvorteile und erlaubt es, schnell auf die Anforderungen der Abnehmer zu reagieren.

STATUS UND AUSBLICK

Ein Schub für die gesamte Textilindustrie

Mit unserer Unterstützung wird DOMITEXKA innerhalb von drei Jahren nach Abschluss der zweijährigen Investitionsphase 2.100 neue Vollzeitstellen am Standort Kahone schaffen. Das Unternehmen ist unter anderem eine Partnerschaft mit dem senegalesischen Arbeitsministerium und einem lokalen Berufsbildungszentrum eingegangen und wird während der Umbauzeit sowie in den ersten drei Produktionsjahren 750 der neu eingestellten Personen fortbilden, damit sie die moderneren Maschinen bedienen können.

Mehrere Unternehmen im Textilsektor haben darüber hinaus ihre Absicht erklärt, die von DOMITEXKA hergestellten Stoffe zu kaufen und für die eigene Produktion zu nutzen. Die künftigen Abnehmer und Lieferanten haben in diesem Rahmen die Schaffung von zusätzlichen 2.200 Stellen zugesagt. Von der Wiederaufnahme der Produktion in Kahone soll so die gesamte Wertschöpfungskette im Textilsektor profitieren – vom Design über die Schneiderei bis zum Handel.

Im Rahmen der Umbauten und Modernisierungen plant DOMITEXKA in den Jahren 2022 bis 2024 Investitionen von insgesamt 13,59 Mio. Euro. Die Fazilität Investitionen für Beschäftigung GmbH gewährt einen Zuschuss in Höhe von 5,70 Mio. Euro (42%). Damit werden Investitionen in den Maschinenpark, die Heißwasseranlage und die Kläranlage finanziert.

Die Fazilität Investitionen für Beschäftigung (IFB) GmbH der KfW Entwicklungsbank ist Teil der Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Mit Hilfe ihrer Förderung beseitigt sie Hürden für die Schaffung von zusätzlichen und besseren Arbeitsplätzen in der Privatwirtschaft in den afrikanischen Partnerländern.

Projektstatus

Durchführung

Projektstandorte


Senegal Kahone/ Kaolack

Projektziele

neue Arbeitsplätze Importunabhängigkeit

Sektor

Textil

Ein Projekt mit

Unternehmen

Partner

Domaine Industriel Textile de Kahone Saloum S.A („DOMITEXKA Saloum“)

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.