Centrika Ruanda 2022

Bargeldloser Nah- und Fernverkehr in Ruanda

Implementierung eines
elektronischen Fahrkartenverkaufs

AUSGANGSLAGE UND HERAUSFORDERUNGEN

Modernisierung des Fahrkartenverkaufs

Ruanda hat mit einer hohen Jugendarbeitslosigkeit zu kämpfen, die derzeit bei etwa 21 Prozent liegt. Darüber hinaus sind etwa 60 Prozent der erwerbstätigen Jugendlichen in wenig produktiven Jobs in Bereichen wie der Subsistenzlandwirtschaft, dem Einzelhandel und dem Baugewerbe beschäftigt. Dieses Problem wird weiter durch den Umstand verschärft, dass sich die Qualifikationsanforderungen auf dem globalen Arbeitsmarkt rapide wandeln.

Um diese Herausforderungen zu bewältigen, müssen jungen Menschen in Ruanda Möglichkeiten zur Entwicklung von Fähigkeiten geboten werden, die den Anforderungen höherwertiger Beschäftigung entsprechen.

In der heutigen globalen Wirtschaft und auf dem heutigen Arbeitsmarkt spielen Fähigkeiten im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) eine entscheidende Rolle und sind ein entscheidender Faktor für Wettbewerb und Teilhabe am Arbeitsmarkt. Die Ausstattung von Jugendlichen und gering qualifizierten Personen mit gefragten Fähigkeiten, die für den IKT-Sektor relevant sind, ermöglicht den Zugang zu besser bezahlten Beschäftigungsmöglichkeiten.

Investitionen in digitale Kompetenzen und Infrastruktur sind von entscheidender Bedeutung für die Transformation Ruandas in eine digitale, wissensbasierte Wirtschaft. Centrika, ein ruandisches Unternehmen, das auf Finanztechnologie fokussiert ist, hat in Zusammenarbeit mit Invest for Jobs den bargeldgestützten Fahrkartenverkauf Ruandas modernisiert. Dies geschah durch die Ausbildung arbeitssuchender Jugendlicher zu Dienstleistungspersonal. Dieses unterstützt Pendlerinnen und Pendler bei der elektronischen Buchung und Bezahlung von Tickets. Die Umstellung von Bargeld auf ein kartenbasiertes System verbessert die Effizienz im Nah- und Fernverkehr und unterstützt das Ziel Ruandas, Beschäftigungsmöglichkeiten für arbeitslose Jugendliche zu kreieren und ein digitales Wirtschaftszentrum vor Ort zu schaffen. Durch Investitionen in die Entwicklung von Zukunftskompetenzen und die Nutzung digitaler Technologien kann Ruanda Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen und sich als führende digitale Wirtschaftszone in der Region etablieren.

PROJEKTANSATZ UND PROJEKTZIELE

Einführung eines bargeldlosen Nah- und Fernverkehrs durch Verkaufspersonal in Ruanda

Mit Unterstützung von Invest for Jobs stellte Centrika umfassende Schulungen, Materialien, Räumlichkeiten, Laptops und Handheld-Zahlungsterminals für die Einstellung und Schulung von Fahrkartenpersonal zur Verfügung. Externe Beraterinnen und Berater führten Schulungen zu Themen wie Gewerbeanmeldung, Grundlagen des Managements, Finanzen, Steuern und Unternehmertum durch. Die Schulungen fanden im September 2021 im Musanze-Distrikt und im Dezember 2021 im Kayonza-Distrikt statt und rüsteten die angehenden Agentinnen und Agenten für den Betrieb des bargeldlosen Fahrkartensystems aus. Die Trainees sind seit dem Abschluss der Schulungen im Dezember 2022 im Einsatz.

Die Einführung des bargeldlosen Systems beinhaltet die Ausgabe von SafariBus-Karten an landesweite Pendlerinnen und Pendler, mit denen sie verkehrsbezogene Transaktionen und andere Finanztransaktionen, wie Zahlungen in Restaurants und Einkaufszentren, über beispielsweise Bankkartenautomaten durchführen können. Das System ist außerdem in der Lage mehrere Bankkonten in einem System zusammenzuführen.

Centrika hat sich zum Ziel gesetzt, an jeder der 225 Bushaltestellen in Ruanda zwei Agentinnen und Agenten zu stationieren, so dass insgesamt 450 Personen trainiert und eingestellt werden sollen. Das Personal erhält durch eine faire Verkaufsprovision ein überdurchschnittliches Gehalt. In Regionen, in denen die Einführung des bargeldlosen Systems noch nicht abgeschlossen ist, erhalten die Mitarbeitenden auch eine Provision von einem Prozent auf herkömmliche Fahrkarten, die direkt von den Busunternehmen ausgegeben werden. Die Einhaltung des Mindestlohns für Agentinnen und Agenten wird über die SafariBus-Plattform überwacht, die sowohl Pendelnden als auch Busunternehmen helfen soll staatliche Vorschriften einzuhalten.

Das SafariBus-System erleichtert Transport- und Finanztransaktionen weltweit. Nach dem Erwerb der Karte in lokalen Safaribus-Filialen oder online kann sie für Transport, Abhebungen an Geldautomaten, Zahlungen beim Online-Shopping und Zahlungen bei Händlern verwendet werden, indem die Karte dem Personal oder den Kartenautomaten vorgelegt wird. Gelder werden mit MTN, Airtel Momo, Visa und Mastercard über das Personal, das von Centrika mit Unterstützung von Invest for Jobs geschult wurde, auf die SafariBus-Karte geladen.

STATUS UND AUSBLICK

Aufbau von Kapazitäten für einen bargeldlosen Personenverkehr

Die Einführung des bargeldlosen Verkehrssystems im Jahr 2022 hat mehrere bemerkenswerte Vorteile mit sich gebracht. Einer der wichtigsten Vorteile ist die Beschleunigung des Einsteigevorgangs, da die Pendlerinnen und Pendler nicht mehr nach dem genauen Wechselgeld suchen oder auf das Buspersonal warten müssen, dass das Wechselgeld herausgibt. Dies hat zu weniger Verspätungen und einer höheren Gesamteffizienz geführt.

Darüber hinaus hat die digitale Lösung von Centrika die mit herkömmlichen Zahlungsmethoden verbundenen Risiken gemindert. Da die Fahrerinnen und Fahrer nicht mehr mit Bargeld umgehen müssen, minimiert das System die Möglichkeiten für Diebstahl und betrügerische Transaktionen und erhöht so die Sicherheit.

Nach Abschluss des Projekts im Dezember 2022 wurde das ursprüngliche Ziel, 450 Personen für das bargeldlose Verkehrssystem auszubilden, mit über 480 erfolgreich rekrutierten und ausgebildeten Personen übertroffen. Diese von Centrika angestellten und geschulten Agentinnen und Agenten übernehmen verschiedene Aufgaben an den Busbahnhöfen – einschließlich des Aufladens von SafariBus-Karten und der Ausgabe von Fahrkarten an Pendelnde. Centrika sorgt für die Verfügbarkeit der notwendigen Ausrüstung wie Kassensysteme und garantiert die Benutzerfreundlichkeit und Stabilität des SafariBus-Systems. Außerdem entlohnt Centrika das Service-Personal, das die SafariBus-Karten auflädt.

Die Zusammenarbeit mit Invest for Job war nachhaltig und wird seit Projektabschluss eigenständig von den Projektpartnern fortgeführt: Auch nach Abschluss des Projekts schult Centrika weiterhin Personal und stellt sie ein, um die Zugänglichkeit des bargeldlosen Verkehrssystems für die Öffentlichkeit weiter zu verbessern.

Bei der Umsetzung dieses Projekts wurde Centrika von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Rahmen von Invest for Jobs im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt.

Projektdaten

Projektstatus

Abgeschlossen

Projektstandorte


Ruanda

Projektziele

Schaffung von Arbeitsplätzen Jugendbeschäftigung Bargeldlose Wirtschaft

Sektor

Mobilität

Ein Projekt mit

Unternehmen

Partner

Centrika

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Unter der Marke Invest for Jobs hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eine Reihe von Angeboten gebündelt, um deutsche, europäische und afrikanische Unternehmen bei ihrem beschäftigungswirksamen Engagement in Afrika zu unterstützen. Die Sonderinitiative „Gute Beschäftigung für sozial gerechten Wandel“ – so der offizielle Titel – bietet umfassende Beratung, Kontakte und finanzielle Unterstützung zur Beseitigung von Investitionshemmnissen. Das entwicklungspolitische Ziel ist es, gemeinsam mit Unternehmen bis zu 100.000 gute Arbeitsplätze zu schaffen und die Arbeitsbedingungen sowie die soziale Absicherung in den afrikanischen Partnerländern zu verbessern.

Partnerländer: Ägypten, Äthiopien, Côte d’Ivoire, Ghana, Marokko, Ruanda, Senegal und Tunesien.

Erfahren Sie mehr über unsere Leistungen für Unternehmen, Hochschulen, Kammern und Verbände: https://invest-for-jobs.com/leistungen

mindestens 300 Zeichen
mindestens 300 Zeichen
mindestens 300 Zeichen
mindestens 300 Zeichen
mindestens 300 Zeichen
mindestens 300 Zeichen
Drag and drop files here or click to upload

    Überprüfen Sie bitte, dass Ihre Anfrage nicht mit einer der anderen Dropdown-Optionen übereinstimmt. Ist dies der Fall, klicken Sie bitte auf diese Option und geben Sie alle benötigten Informationen an. Bitte beachten Sie, dass wir nur Anfragen bearbeiten können, die alle erforderlichen Informationen enthalten.

    Ihre Rechte und Widerrufmöglichkeiten entnehmen Sie der Datenschutzerklärung.

    Pressekontakt

    Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

    Telefax: 030 / 18 535-25 95

    E-Mail: presse@bmz.bund.de

    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.