Header blog

Unser Beitrag während der Covid-19-Pandemie

Erfahren Sie, mit welchen Maßnahmen
Arbeitsplätze durch Invest for Jobs erhalten wurden.

Aufmerksame Geschäftsfrauen, die in der Konferenzraumbesprechung zuhören  © GIZ

CORONA-PANDEMIE

Arbeitsplätze erhalten, Investi­tionen sichern

Viele afrikanische Staaten weisen seit mehreren Jahren eine stetige politische Stabilisierung und ein hohes Wirtschaftswachstum auf. Dadurch werden sie immer interessanter für europäische und afrikanische Unternehmen und Investoren. Diese erfreuliche Entwicklung wurde durch die weltweite Coronavirus-Pandemie und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft gebremst: Der Verlust von Millionen von Jobs wurde befürchtet; auf Unternehmensseite drohten Einnahmeausfälle und Insolvenzen.

Die Sonderinitiative „Gute Beschäftigung für sozial gerechten Wandel“ hat mit wirtschaftlichen Stabilisierungsmaßnahmen vor Ort dazu beigetragen, die Arbeitsplätze zu erhalten und Investitionen zu sichern. In enger Abstimmung mit unseren Partnern haben wir unsere Angebote für Unternehmen neu ausgerichtet, um zunächst kurzfristig die Geschäftskontinuität zu sichern und Beschäftigungsmöglichkeiten zu erhalten.

Unsere Zusammenarbeit mit dem Afrikanischen Mittelstand rückte dabei noch stärker als bisher in den Fokus unserer Arbeit, um lokale wirtschaftliche Strukturen in der Krise zu stabilisieren, Lieferketten aufrechtzuerhalten und Arbeitsplätze zu sichern. Damit leistete Invest for Jobs auch einen Beitrag, um die Resilienz von Unternehmen zur Überwindung künftiger Herausforderungen zu stärken.

In unserem Informationsblatt erhalten Sie einen umfangreichen Überblick über unsere Maßnahmen gegen die Auswirkungen der Pandemie.

Zum Informationsblatt

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Ihre Rechte und Widerrufmöglichkeiten entnehmen Sie der Datenschutzerklärung.

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.