Frau arbeitet an einer Maschine  © KfW-Bildarchiv / photothek.net
01.06.2022

Investitionen für Beschäftigung startet neue Wettbewerbsrunde

Die Fazilität Investitionen für Beschäftigung führt eine regionale Wettbewerbsrunde in Côte d’Ivoire, Ghana, Ruanda, Senegal und Tunesien durch.

Die Fazilität Investitionen für Beschäftigung hat das Ziel, die Schaffung nachhaltiger Beschäftigungsmöglichkeiten in Afrika zu unterstützen. Sie vergibt Zuschüsse zur Kofinanzierung von Investitionsprojekten mit hoher Arbeitsbeschaffungswirkung. Die Wettbewerbsrunde in Côte d’Ivoire, Ghana, Ruanda, Senegal und Tunesien läuft bis zum 30. Juni 2022.

Die Fazilität Investitionen für Beschäftigung ist ein Investitionsmechanismus für Beschäftigung. Sie stellt wettbewerbsorientierte Zuschüsse zur Kofinanzierung öffentlicher und privater Projekte in ihren acht Partnerländern in Afrika bereit. 

Sie ist Teil der Sonderinitiative für Ausbildung und Beschäftigung des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die Sonderinitiative, die auch unter der Marke Invest for Jobs auftritt, zielt darauf ab, gute Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten zu schaffen und die Arbeitsbedingungen in den Partnerländern in Afrika zu verbessern.

Die regionale Wettbewerbsrunde in Côte d’Ivoire, Ghana, Ruanda, Senegal und Tunesien, die am 1. Juni 2022 startet, sieht Bewerbungen für vier Arten von Projekten vor:

  1. Gemeinwohlorientierte Projekte, die zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen: Das Projekt generiert keine Einnahmen und ist nicht gewinnorientiert: Die Fazilität deckt bis zu 90 % der Investitionskosten.
  2. Gemeinwohlorientierte Projekte, die zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen: Das Projekt generiert Einnahmen, ist aber nicht gewinnorientiert: Die Fazilität deckt bis zu 75 % der Kosten.
  3. Gewinnorientierte Projekte, welche Arbeitsplätze im Privatunternehmen sowie auch in anderen Unternehmen schaffen:
    Die Fazilität deckt bis zu 50 % der Kosten.
  4. Gewinnorientierte Projekte, welche die Schaffung von Arbeitsplätzen im Privatunternehmen fördern: Die Fazilität deckt bis zu 25 % der Kosten.

Die Zuschüsse reichen von 1 Mio. Euro bis 10 Mio. Euro pro Projekt. Antragsteller sind verpflichtet, Eigenmittel beizutragen, um die Projektfinanzierung abzuschließen. Die maximale Höhe des Zuschusses hängt von der Art des vorgeschlagenen Projekts ab.

Die Wettbewerbsrunde ist offen für alle Wirtschaftssektoren. Unternehmen können als Einzelunternehmen oder im Konsortium mit Unternehmen aus anderen afrikanischen Ländern oder aus der EU/EFTA teilnehmen.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website zu dieser Wettbewerbsrunde. Ein Leitfaden für Antragsteller sowie Informationen zum Ablauf der Wettbewerbsrunde sind in unserem Download-Center verfügbar.

Die Fazilität lädt Unternehmen sowie öffentliche und private Organisationen ein, ihre Projektvorschläge bis zum 30. Juni 2022 um 17:00 Uhr MESZ einzureichen. (Deadline bis zum 30. Juni 2022 um 23:59 MESZ verlängert)

Wenn Sie Fragen haben, besuchen Sie bitte unseren FAQ-Bereich. Wenn Sie die gewünschten Informationen dort nicht finden können, senden Sie uns bitte bis zum 22. Juni 2022 17:00 MESZ eine E‑Mail an cfp.regional@invest-for-jobs.com

Es gibt mehrere Online-Informationsveranstaltungen, in denen die Ziele der Fazilität, das Bewerbungsverfahren und die Zulassungsvoraussetzungen vorgestellt werden.
Diese Webinare finden am 8., 15. und 22. Juni 2022 (in englischer Sprache) sowie am 9., 16. und 23. Juni 2022 (in französischer Sprache) statt. 

Alle Webinare starten um 12:00 MESZ. Um den Link zum Webinar zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail an: cfp.regional@invest-for-jobs.com

Auf unserer Website finden Sie weiterführende Informationen zur Fazilität Investitionen für Beschäftigung.

DOWNLOAD PRESSEMITTEILUNG

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.