IFB Finanzierungen Côte d'Ivoire
12.02.2024

Neue Finanzierungen für Unternehmen in Côte d'Ivoire

Die Fazilität Investitionen für Beschäftigung unterstützt Projekte von Bio Amandes und Prime Prestige

Côte d’Ivoire ist ein bedeutendes Produktionsland für Naturkautschuk und Sheabutter. Mit Unterstützung von Invest for Jobs investieren die beiden Partnerunternehmen Bio Amandes und Prime Prestige in die Ausweitung ihrer Produktion. So soll Beschäftigung im ländlichen Raum gefördert werden.

Die beiden Unternehmen hatten sich im Rahmen von Invest for Jobs um einen Zuschuss der Fazilität Investitionen für Beschäftigung beworben. Anschließend haben sie an einem mehrstufigen Auswahlverfahren teilgenommen, in dem sie überzeugen konnten. Beide konnten darlegen, dass ihre Investitionsvorhaben eine bedeutende Anzahl an Arbeitsplätzen im ländlichen Raum schaffen werden. Außerdem soll es gelingen, Verarbeitungsschritte, die bisher überwiegend im Ausland stattfinden, schrittweise ins eigene Land zu holen. Damit tragen die Projekte auch zu einem erklärten Ziel der ivorischen Regierung bei. Die Fazilität Investitionen für Beschäftigung wird die Mittel stufenweise auszahlen. Die Auszahlung ist an das Erreichen von fest vereinbarten Zwischenzielen gebunden. Alle neuen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden regulär bei den beiden Unternehmen angestellt sein, wodurch sie auch von den in Côte d’Ivoire gesetzlich vorgeschriebenen Sozialleistungen profitieren werden.

Neben weiteren Gästen waren bei der Unterzeichnung anwesend: Stella Gaetani, WZ-Referentin an der Deutschen Botschaft, Jürgen Fechter, Leiter des KfW-Büros in Abidjan, und Anke Afflerbach, Geschäftsführerin der IFB. Mohamed-Adane Achirou, Geschäftsführer von Prime Prestige, und Eric N’Guetta, Geschäftsführer von Bio Amandes, unterzeichneten als Zuschussempfänger. Rodrigue Esse, Direktor im ivorischen Handels- und Industrieministerium, und Siaka Minayaha Coulibaly, Vorsitzender des Verwaltungsrats des Kaffee- und Kakaoverbandes, waren als geladene Gäste ebenfalls anwesend.

Anke Afflerbach wünschte den beiden Investoren viel Erfolg und sagte: „Wir wollen dazu beitragen, dass das Wirtschaftswachstum in Côte d’Ivoire auch zur Schaffung von Arbeitsplätzen beiträgt. Das kommt mit diesen beiden Projekten zum Ausdruck, die auf eine existierende Nachfrage am Markt reagieren und dadurch gute Jobs in Regionen schaffen, die von hoher Arbeitslosigkeit geprägt sind.“

Prime Prestige und IFB
© IFB // Die Partnerschaft zwischen Prime Prestige und der IFB ist offiziell.


Im Rahmen des Investitionsvorhabens wird Prime Prestige in der 80 Kilometer nördlich von Abidjan gelegenen Stadt Diapé eine Anlage zur Herstellung von Rohkautschuk nach internationalen Qualitätsstandards bauen. Zusätzlich sollen schon bald sechs neue Sammelstellen in den wichtigsten Anbauregionen des Landes eröffnet werden. Bei Vollauslastung soll die Anlage jährlich rund 30.000 Tonnen sogenannten TSR-Kautschuk herstellen können, der den Normen der internationalen Einkäufer entspricht. Der Aufbau von Weiterverarbeitungskapazitäten wird Arbeitsplätze schaffen und die Wettbewerbsfähigkeit der ivorischen Kautschukindustrie weiter erhöhen.


Bio Amandes und IFB
© IFB // Bio Amandes und IFB bei der Unterzeichnung.


Bio Amandes sitzt in Ferkéssédougou im Norden der Côte d’Ivoire. Das Unternehmen produziert und verarbeitet Sheabutter und ist der einzige westafrikanische Produzent, der nach internationalen Bio- und Fair-Trade-Standards zertifiziert ist – ECOCERT und Fair for Life. Nach einer starken Wachstumsphase möchte das Unternehmen weiter expandieren. Pro Jahr sollen dann 2.000 statt wie bisher 500 Tonnen Sheabutter produziert werden. Damit die Expansion gelingt, werden eine neue Ölmühle und eine Anlage zur Raffinierung der Sheabutter angeschafft. Sie sorgt dafür, dass das Endprodukt den hohen Qualitätsstandards der Abnehmer, insbesondere der Kosmetikindustrie, entspricht.

Über neue Projekte informieren wir auf unserer Website und auf LinkedIn.

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Ihre Rechte und Widerrufmöglichkeiten entnehmen Sie der Datenschutzerklärung.

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.