Arbeiter an einem Sicherungskasten
17.12.2020

Zuschuss zum Erhalt von Arbeitsplätzen in Marokko im Kontext der Covid-19 Pandemie

Die Fazilität "Investitionen für Beschäftigung" (IFE) unterstützt Marokko dabei, die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie zu mildern.

Die Fazilität "Investitionen für Beschäftigung" (IFE) hat Marokko eine finanzielle Hilfe in Höhe von 6,68 Mio. € (72,92 Mio. MAD) gewährt. Diese Beihilfe wird dazu beitragen, die von der COVID-19 Pandemie betroffenen Arbeitsplätze im Privatsektor zu erhalten.

Dieser Zuschuss wurde im Rahmen von Invest for Jobs geleistet, um ein Subventionsprogramm zur Unterstützung direkter und indirekter Beschäftigung einzurichten. Er wird den Unternehmen zugutekommen, die durch die Programme "Emergence Invest" und "Innov Invest" gefördert werden, insbesondere innovative Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Die Beihilfen, die über einen Zeitraum von 6 Monaten geleistet werden, werden dazu beitragen, die Auswirkungen der Pandemie auf diese Kategorie von Unternehmen abzuschwächen.

Die Caisse Centrale de Garantie (CCG) ist als Partner ausgewählt und mit der Durchführung dieses Programms beauftragt worden.

Für die Zielunternehmen sind zwei Zuschussmechanismen vorgesehen: zum einen die Subventionierung der Gehälter von Förderinstitutionen von Start-ups und innovativen Unternehmen (Inkubatoren, Acceleratoren, etc.), zum anderen die Bezuschussung des Personalaufwandes der KMU im Portfolio der Private-Equity-Unternehmen im Rahmen der Initiativen „Innov Invest“, „Emergence“ und "Damane capital risque".

Diese finanzielle Beihilfe trägt zum Erhalt von mehr als 1.100 direkten Arbeitsplätzen in der Privatwirtschaft bei. Sie verstärkt die bestehenden Maßnahmen und Mechanismen (Covid-bezogene Kreditbürgschaften, technische Unterstützung durch Innov Invest), die von der marokkanischen Regierung eingeführt wurden, um die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie vorausschauend zu begegnen.

In diesem Zusammenhang wurde am 8. Dezember 2020 in der Zentrale der Caisse Centrale de Garantie eine Zuschussvereinbarung unterzeichnet, im Beisein des Geschäftsführers der CCG, Herrn Hicham Serghini, und Herrn Markus Faschina, Leiter des KfW-Büros in Rabat.

IFE ist eine Investitionsfazilität für Beschäftigung und Teil der Sonderinitiative „Gute Beschäftigung für sozial gerechten Wandel“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Sie zielt darauf ab, gute Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen und die Arbeitsbedingungen in ihren Partnerländern in Afrika zu verbessern. IFE stellt kompetitive Zuschüsse zur Co-finanzierung von öffentlichen oder privaten Projekten in ihren Partnerländern in Afrika, einschließlich Marokko, bereit.

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Unter der Marke Invest for Jobs hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eine Reihe von Angeboten gebündelt, um deutsche, europäische und afrikanische Unternehmen bei ihrem beschäftigungswirksamen Engagement in Afrika zu unterstützen. Die Sonderinitiative „Gute Beschäftigung für sozial gerechten Wandel“ – so der offizielle Titel – bietet umfassende Beratung, Kontakte und finanzielle Unterstützung zur Beseitigung von Investitionshemmnissen. Das entwicklungspolitische Ziel ist es, gemeinsam mit Unternehmen bis zu 100.000 gute Arbeitsplätze zu schaffen und die Arbeitsbedingungen sowie die soziale Absicherung in den afrikanischen Partnerländern zu verbessern.

Partnerländer: Ägypten, Äthiopien, Côte d’Ivoire, Ghana, Marokko, Ruanda, Senegal und Tunesien.

Erfahren Sie mehr über unsere Leistungen für Unternehmen, Hochschulen, Kammern und Verbände: https://invest-for-jobs.com/leistungen

mindestens 300 Zeichen
mindestens 300 Zeichen
mindestens 300 Zeichen
mindestens 300 Zeichen
mindestens 300 Zeichen
mindestens 300 Zeichen
Drag and drop files here or click to upload

    Überprüfen Sie bitte, dass Ihre Anfrage nicht mit einer der anderen Dropdown-Optionen übereinstimmt. Ist dies der Fall, klicken Sie bitte auf diese Option und geben Sie alle benötigten Informationen an. Bitte beachten Sie, dass wir nur Anfragen bearbeiten können, die alle erforderlichen Informationen enthalten.

    Ihre Rechte und Widerrufmöglichkeiten entnehmen Sie der Datenschutzerklärung.

    Pressekontakt

    Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

    Telefax: 030 / 18 535-25 95

    E-Mail: presse@bmz.bund.de

    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.