Bubbles  © Unsplash/ David Clode
22.02.2021

Gesucht: Industrie 4.0-Lösungen zu Abfall- & Wasser

Deutsche Partner zur Kooperation bei Entwicklung sauberer Produktionstechnologien für Olivenöl- & Käseerzeugung gesucht

Ziel des 10. lab of tomorrow in Tunesien ist die Entwicklung von Industrie 4.0-Lösungen, um die Herausforderung der sauberen Produktion, der Überwachung und Kontrolle des Abfall- und Wasserverbrauchs in der tunesischen Agrar- und Lebensmittelindustrie anzugehen.

In Tunesien hat die von Invest for Jobs finanzierte Initiative „Für eine Industrie 4.0 in Tunesien“ zwei Branchen identifiziert, die aufgrund ihrer Bedeutung für die Volkswirtschaft und ihrer negativen Auswirkungen auf die Umwelt ein großes Potenzial für eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung sauberer Produktionstechnologien haben: die Olivenöl- und die Käseproduktion.

Die Agrar- und Lebensmittelindustrie ist der am schnellsten wachsende Industriezweig in Tunesien, aber auch einer der umweltschädlichsten. Die Entwicklung sauberer Lösungen mit einem starken Fokus auf Industrie 4.0 soll dazu beitragen, die Olivenöl- und Käseproduktion in Tunesien in Richtung einer umweltfreundlicheren und innovativen Industrie zu transformieren.

Durch die Zusammenführung von relevantem Fachwissen fördert das Programm Neugründungen, Joint Ventures und strategische Partnerschaften, von denen jeder Teilnehmer im lab of tomorrow profitieren kann. Das Projekt will zudem unternehmerisch denkende Akteure aus Wachstumsländern und der Europäischen Union zusammenbringen und es ihnen ermöglichen, gemeinsam Geschäftspotenziale in Entwicklungsländern zu nutzen.

Während des ersten Teils des Prozesses wurden folgende zwei Herausforderungen identifiziert, die ein hohes Potenzial für Geschäftslösungen aufweisen:

  • Wie könnten wir die Käseindustrie dabei unterstützen, die Parameter der Menge an produzierter Molke (flüssige Abfälle der Käseherstellung) während des gesamten Produktionsprozesses zu überwachen?
  • Wie könnten wir Olivenölhersteller bei der Überwachung des Frischwasserverbrauchs und des Flüssigabfalls unterstützen?

Gesucht werden Technologieanbieter und fortschrittliche Fertigungsunternehmen, die

  • relevantes Fachwissen in Bezug auf Industrie 4.0-Geschäftslösungen für den tunesischen Agrar- und Ernährungssektor einbringen können,
  • relevante Produkte in ihrem Portfolio haben, die Teil neuer nachhaltiger Geschäftslösungen werden könnten, oder andere relevante Ressourcen für Geschäftslösungen haben,
  • sich verpflichten die Umsetzung einer neuen Geschäftslösung mit ihrer Zeit und ihren Ressourcen nach dem Innovation Sprint voranzutreiben können,
  • an dem 5 halbtägigen Online-Workshop teilnehmen, um gemeinsam mit anderen unternehmerisch denkenden Experten eine neue nachhaltige Geschäftslösung zu entwickeln.

Interessierte Unternehmen können an einem Online-Innovationssprint (5 Halbtage) vom 22. bis 26. März 2021 teilnehmen um:

  • gemeinsam mit anderen unternehmerisch denkenden Expertinnen und Experten eine Lösung zu kreieren,
  • mit dem Ziel, die Entwicklung und Implementierung der entstehenden Lösung nach dem Innovationssprint voranzutreiben.

 

Der Projektpartner, das lab of tomorrow (lot), fördert die Entstehung von profitablen und nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen, die zur Lösung konkreter Herausforderungen in Entwicklungs- und Schwellenländern beitragen. Sie werden gemeinsam von lokalen und europäischen Unternehmen entwickelt, unterstützt von der Entwicklungszusammenarbeit, dem öffentlichen Sektor, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft. Die Produkte und Dienstleistungen werden dann als Joint Ventures oder Start-ups auf den Markt gebracht und skaliert. 

Sind Sie an dieser Markterkundung interessiert? 

Teilen Sie Ihre Ideen oder Lösung mit unseren Expertinnen und Experten vor Ort und finden Sie neue Wege in neue Märkte. Mehr Informationen finden Sie hier

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Bitte überprüfen Sie folgende Felder:
Vielen Dank! Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Pressekontakt

Telefon: 030 / 18 535-28 70 oder -24 51

Telefax: 030 / 18 535-25 95

E-Mail: presse@bmz.bund.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Pressestelle ausschließlich Anfragen von Journalistinnen und Journalisten beantwortet.